Schulvorstellungen


Kun-Tao Übach e.V.

Stell dich bitte kurz selber vor.

Mein Name ist Wolfgang Ebel, 61 Jahre und ich betreibe nun seit dem 01. September 1981 das Kun-Tao. Mein Trainer und Meister war Humphrey W. Benton. Seine Schule hatte ihren Sitz in den Niederlanden, kurz hinter der deutschen Grenze. Bis zum Jahre 2003 bin ich dort selbst aktiv gewesen. Nebenbei habe ich mit seinem Einverständnis eine eigene Schule gegründet. Diese ist und war die bisher einzige Schule in Deutschland, die diesen Stil unterrichtet. Im Jahre 1997 haben wir dies u.a. aus haftungsrechtlichen Gründen zu einem Verein umgewandelt. In 2013 durfte ich an einem eigens für einen bestimmten ausgewählten Teilnehmerkreis durchgeführten Instructor Course von und mit Fred Mastison (Force Options) teilnehmen. Der Präsident und Gründer von Force Options Tactical Training Service Fred Mastison ist ein anerkannter und professioneller Schusswaffen, Defense Tactics und Personal Protection Instructor aus den USA

 

Stell bitte kurz deine Schule vor.

Das heutige Bild des Kun Tao Übach e.V. sieht so aus, dass wir ca. 50 Mitglieder haben. Es ist kein kommerziell ausgerichteter Verein, die Beiträge sind niedrig gehalten.

 

Stell bitte kurz deinen Stil vor.

Kun-Tao ist eine Art der Selbstverteidigung, die in China und Indonesien entstand. Kun-Tao ist der Angriff auf das Nervensystem des Gegners mit dem Ziel, diesen möglichst schnell auszuschalten. Wir bedienen uns dabei der Meridiane, wie wir sie aus der Akupunktur kennen. In manch anderen Bereichen werden diese unter dem Begriff Vitalpunkte geführt.Die Bewegungen selbst sind beim Kun-Tao harmonisch fließend. Es werden kurze, harte Stöße aus bestimmten Winkeln benutzt, große Ausholbewegungen gibt es eher nicht. Hierzu können alle Körperteile eingesetzt werden, so dass man einen Gegner schnell außer Gefecht setzen kann. Um eine gewisse Perfektion zu erhalten, muss daher auch die Anatomie des Körpers bestens bekannt sein und gelernt werden.

 

Was macht deine Schule besonders?

Von 2004 bis 2014 habe ich eine große Lehrgangsreihe ins Leben gerufen (Euregio-Budolehrgang) bei der viele namhafte Referenten ihre Hilfe angeboten haben. Neben hohen Dan-Trägern kamen auch viele deutsche Meister und Weltmeister als Referenten hinzu, um den Zweck, etwas für notleidende Kinder zu tun, zu unterstützen.Im Jahre 2016 habe ich mit gleicher Idee eine neue Seminarreihe gestartet (Masterdrills). Großartige Freunde, die in ihren Bereichen weltweite Erfolge erzielt haben, unterstützen mich wiederum dabei, u.a. Frans Stroeven, Gilbert Yvel, Ania Fucz und Leo Zulic.

 

Wie oft sollte ich jede Woche bei euch trainieren, um gute Fortschritte zu machen?

Wir trainieren 3x in der Woche für 2 Stunden. Es kann jeder ab 10 Jahren bei uns mitmachen. Nach oben setzen wir keine Grenze. Unser ältestes Mitglied derzeit ist 64 Jahre alt. Für unsere Kleinen haben wir eine gesonderte Kindergruppe und ein gesondertes Kindertraining ins Lebe gerufen. Ansonsten trainiert in unserer Gruppe jeder mit jedem: Jungen mit Mädchen, Fortgeschrittene mit Anfängern.Unsere Gruppe ist ansonsten gut gemischt, wir haben sowohl Mädchen und Frauen, wie auch Jungen, Jugendliche und erwachsene Männer. Eine gesunde Anzahl unserer Mitglieder sind beruflich bei der Polizei. Sie nutzen dies als erweitertes Dienstsportangebot. 

 

Muss ich als Schüler besondere Fähigkeiten/Vorkenntnisse mitbringen oder kann jeder bei euch erfolgreich sein?

Um bei uns beginnen zu können, bedarf es keinerlei „Vorkenntnisse“. Es ist natürlich von Vorteil, eine gewisse Grundausstattung an sportlichem Ehrgeiz zu haben. Wir haben einige Mitglieder in unserem Verein, die seit vielen Jahren als Danträger in ihren eigenen Stilen zu uns kommen, um die Kunst der reinen Selbstverteidigung und nicht des sportlichen Wettkampfes zu erlernen.

 

Wie sieht es bei dir in der Schule mit dem Fitnessaspekt aus?

Wir legen neben den Techniken großen Wert auf körperliche Fitness und Gesundheit. Dazu haben wir immer einen großen Zirkel im Training eingebaut, mit vielen Gerätschaften, die man aus dem Fitnessbereich kennt: Kettlebell, Rope, Slamball und anderen Hilfen, die in einer Sporthalle zu finden sind.

 

Gibt es bei dir auch Waffentraining?

Charakteristisch für unseren Verein und Stil, ist das Training mit einfachen Waffen, wie z.B. Lang- und Kurzstock.

 

Was bedeutet für dich persönlich ein gutes Kampfsporttraining?

Ein für mich aus Trainerseite optimales Training sieht so aus, dass alle erschöpft aber wohlbehalten nach Hause gehen. Gerne dürfen die Schüler beim nächsten Training ihre blauen Flecken präsentieren und Spaß daran haben, dies auch ihrem nächsten Trainingspartner zu vermitteln. Jede Technik, die sie lernen, ist ein Schritt zu mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein im eigenen Leben.

Weitere Infos unter: https://kun-tao.chayns.net